Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Peinliche Posse um Videoüberwachung am Marienplatz endlich beenden

Zum Abbau der Videokameras am Marienplatz erklärt der Fraktionsvorsitzende der LINKEN in der Schweriner Stadtvertretung Henning Foerster:
"Nun ist die Katze also aus dem Sack. Anderthalb Jahre nach dem Beschluss einer Mehrheit in der Stadtvertretung, den Marienplatz mit Kameras zu überwachen, werden diese nun wieder abmontiert. Begründet wird das ganze damit, dass der Anbieter die technischen Anforderungen in punkto Datenschutz nicht erfüllen konnte. Deshalb müssen die acht Kameras nun also wieder abmontiert werden. Meine Fraktion stand dem Vorhaben von Anfang an ablehnend gegenüber. Wir haben seinerzeit darauf hingewiesen, dass die Wirksamkeit derartiger Überwachungsmaßnahmen umstritten ist. Videokameras verhindern keine Straftaten, sondern helfen bestenfalls bei deren Aufklärung. Das gilt allerdings auch nur dann, wenn die Täter nicht auf andere Bereiche ausweichen, die nicht von der Videoüberwachung erfasst werden. Meine Fraktion bleibt dabei, am ehesten ist noch Polizeipräsenz dazu geeignet, Straftaten wirksam zu begegnen. Deshalb sollte sich der Oberbürgermeister dafür einsetzen, die peinliche Posse um die Videoüberwachung des Marienplatzes jetzt ein für alle Mal zu beenden. Eine erneute Ausschreibung ist weder sinnvoll, noch notwendig."