Gesundheitsforschung stärken, um Patientinnen und Patienten besser zu helfen

Zum Antrag „Gesundheitsforschung stärken – Medizinische Forschungsdaten sicher nutzen“ erklärt der Parlamentarische Geschäftsführer und gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin

„Es ist schon immer der Wunsch und das Bestreben der Menschen, den menschlichen Körper besser zu verstehen, um Krankheiten wirksam bekämpfen und Verletzungen besser heilen zu können. Nicht zuletzt hat uns die Corona-Pandemie mit den teilweise schwerwiegenden Langzeitfolgen für Betroffene vor Augen geführt, wie wichtig dieser Forschungsdrang ist.

Leider bestehen nach wie vor Hindernisse, selbst innerhalb einer Klinik bereits erhobene Patientendaten für die Forschung zu nutzen. Dies wollen wir ändern. Personenbezogene Daten, die im Rahmen von Patientenbehandlungen erhoben und für die medizinische Forschung benötigt werden, sollen schnell, einfach und gleichzeitig sicher und selbstverständlich datenschutzkonform zur Verfügung stehen.

Das stärkt insbesondere unsere beiden Universitätskliniken, kommt vor allen aber den Patientinnen und Patienten zugute und macht unsere Krankenhäuser leistungsfähiger. Eine Veräußerung der Patientendaten an Dritte – auch zu kommerziellen Zwecken – wird dabei ausgeschlossen.“