Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

SPD blockiert weiter Entwicklung des Hochschulstandortes Schwerin

Nach der Sitzung des Wirtschaftsausschusses mit der IHK zu Schwerin erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster:

„Es ist nicht nachvollziehbar, warum die SPD-Landtagsfraktion die Entwicklung des Hochschulstandortes Schwerin allein auf weiter Flur blockieren will.

Die Wirtschaft, alle bereits in Schwerin tätigen Hochschulen, die Stadtvertretung Schwerins, einschließlich der hiesigen SPD, und auch die CDU als Regierungspartner auf Landesebene unterstützen das Anliegen, eine öffentliche Hochschule am Standort Schwerin zu errichten. Die Praktiker halten diese für dringend erforderlich. Eine Hochschule in Schwerin würde dazu beitragen, den Wirtschaftsstandort Westmecklenburg zu sichern und weiter auszubauen. Welche positive Wirkung dies nicht nur für Schwerin, sondern für die ganze Region hätte, ist bekannt. Hochschulen generieren nicht nur Einnahmen, sie ziehen junge Leute an, stärken die Wirtschaft und verbessern die Attraktivität des Standortes.

Die Landesregierung und die SPD-Fraktion im Landtag sind aufgefordert, ihre Blockadehaltung aufzugeben und das Projekt nach Kräften zu unterstützen, wenn Oberbürgermeister Badenschier sein Konzept demnächst vorstellt. Schwerin, die Region und das Land brauchen Investitionen in die Zukunft und keine Blockade einer guten Zukunft.“