Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Kein Einweggeschirr bei öffentlichen Veranstaltungen in Schwerin

„Wie die Antwort auf eine Anfrage an die Stadtverwaltung deutlich machte, verstößt die Verwaltung beständig gegen die Bestimmungen der Hausmüllgebührensatzung“; so Peter Brill, Mitglied der Fraktion Die PARTEI. DIE LINKE. in der Stadtvertretung. Die gesellschaftliche Debatte zum Umgang mit Plastik habe ihn im Wahlkampf auf diesen Widerspruch gestoßen. Daher beantragt die Fraktion nunmehr die Umsetzung der Satzung durch die Verwaltung. Die Satzung legt fest, dass bei öffentlichen Veranstaltungen in Schwerin keine Einweggeschirr verwendet werden darf. Ausnahmen können im Einzelfall auf Antrag genehmigt werden.

Es ist höchste Zeit, dass die Verwaltung entsprechend den Beschlüssen der Stadtvertretung handelt und diese umsetzt. „Eigentlich ist dieser Antrag einer, den es gar nicht geben kann. Es sollte als selbstverständlich sein, dass die Verwaltung die Beschlüsse der Stadtvertretung umsetzt und ihre Durchsetzung kontrolliert. Andere Städte schaffen es auch, öffentliche Veranstaltungen, ohne die Verwendung von Einweggeschirr umzusetzen“, so Peter Brill, der ankündigt, in einem Jahr wieder nachfragen zu wollen.

 

Hier finden Sie den Link zur Anfrage des Stadtvertreters Peter Brill und der Antwort der Verwaltung.

https://bis.schwerin.de/getfile.asp?id=160936&type=do