Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Alles für die Pflege – Pflegeberuf angemessen stärken

Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege erklärt die sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Steffi Pulz-Debler:

„Die Pflege von alten und kranken Menschen ist eine der wichtigsten Aufgaben der Daseinsvorsorge. Der Schutz und die Wahrung der Würde der Schwächsten ist eine der wichtigsten Aufgaben in unserer Gesellschaft. Der Pflegeberuf müsste demnach zu den angesehensten und begehrtesten Berufen gehören. Doch die Realität ist eine andere. Unwürdige Arbeitsbedingungen und eine nicht leistungsgerechte Entlohnung haben dazu beigetragen, dass wir heute einen akuten Pflegenotstand haben. Der Fachkräftemangel ist riesig, die Belastung für die Beschäftigten steigt und gefährdet die Gesundheit der zu Pflegenden. Deshalb müssen wir alle Kraft daransetzen, den Pflegeberuf so zu stärken, dass er wieder attraktiv für Fachkräfte wird.

Erste Schritte sind getan. So begrüßen wir die Einführung des Tariflohnes in der Pflege, bleiben aber klar bei unserer Forderung, dass steigende Personalkosten nicht zu Lasten der Pflegebedürftigen umgelegt werden dürfen. Wir brauchen eine solidarische Finanzierung des gesamten Systems, die Ausrichtung an Profiten und Dividenden hat sich ganz klar als falsch erwiesen.

Ein weiter richtiger Schritt zur Gewinnung von Fachkräften ist die Pflegeberufereform, mit der die bisherigen Ausbildungen in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege in einer gemeinsamen Pflegeausbildung zusammengefasst werden. In der kommenden Woche wird das noch fehlende Landesgesetz zur Umsetzung der Reform in Mecklenburg-Vorpommern auf den Weg gebracht. Hier werden wir darauf achten, dass die nötigen inhaltlichen Verordnungen den Erfordernissen der Praxis bestmöglich Rechnung tragen.“